Weltweiter Aktionstag für die Freilassung der »Cuban Five«

FreetheCubanFiveErmittlungen gegen exilkubanische Terrorgruppen in den USA mit langjährigen Haftstrafen beantwortet
von Volker Hermsdorf / Junge Welt

Mit phantasievollen Aktionen machen Aktivisten am heutigen Donnerstag weltweit für die Freilassung der in den USA inhaftierten »Cuban Five« mobil. Als Höhepunkt in Deutschland will eine Gruppe Unterstützer die Zugspitze, den höchsten Gipfel des Landes, besteigen. In mehreren Städten der BRD sowie in der Schweiz und in Österreich sind weitere Solidaritätsaktionen geplant.

Die Besteigung des mit 2962 Metern höchsten Bergs Deutschlands ist der vermutlich spektakulärste Teil einer breitangelegten Solidaritätswoche, die den Fall der in den USA gefangen gehaltenen Kubaner in der Öffentlichkeit publik machen soll. Das gleiche Ziel verfolgen die Initiatoren weiterer Aktionen. In Hamburg ruft ein »Bündnis für die Befreiung der 5« zu einer Kundgebung (18 Uhr vor dem US-Konsulat, Alsterufer 27) auf. Auch in Düsseldorf (17 Uhr vor dem US-Konsulat, Willi-Becker-Allee 10) und in Frankfurt am Main (18 Uhr, Zeil – Brockhaus-Brunnen) sind Protestaktionen geplant.

Im Nachbarland Schweiz organisiert die »Vereinigung Schweiz–Cuba« heute eine ganztägige Mahnwache auf dem Casinoplatz im Zentrum der Altstadt von Bern, etwa einen Kilometer von der dortigen US-Botschaft entfernt, die von den Eidgenossen als vermutlich größte CIA-Zentrale Europas bezeichnet wird. In Österreich wollen Aktivisten – in Anlehnung an die Aktion ihrer deutschen Genossen – am Samstag den 2995 Meter hohen Dachstein-Gipfel besteigen und dort ein riesiges Transparent entfalten. Auch in anderen europäischen Ländern sind vielfältige Aktionen geplant. In Havanna hatte die Vorsitzende des Kubanischen Instituts für Völkerfreundschaft, Kenia Serrano, in der Fernsehsendung »Runder Tisch« Ende vergangener Woche darüber informiert, daß weltweit in mindestens 42 Ländern Aktionen für die Befreiung der politischen Häftlinge aus den US-Gefängnissen und ihre Rückkehr nach Kuba durchgeführt werden. Überall gehe es immer auch darum, das von den privaten Medienkonzernen global verschwiegene Unrecht beim Namen zu nennen.

Weiterlesen auf jungewelt.de

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s