Essen, um zu überleben

Cuba heute

20151012_094643 Cafeteria der Universität Havanna (eigene Aufnahme)

Seit meiner Ankunft in Havanna habe ich hier so manche Gewohnheit ablegen müssen. In Bezug auf seine Küche erweist sich Kuba für mich jedoch als ungeahnte Herausforderung. Denn obwohl es hier allerlei Nahrungsmittel zu kaufen gibt, ist eine abwechslungsreiche und wohlschmeckende Ernährung eine anspruchsvolle Aufgabe die vor allem von drei Faktoren abhängt: der Zeit, dem Geld und der Gelegenheit.

Günstig und verfügbar: Die Peso-Gastronomie

Die einfachste Option hier satt zu werden ist mit Sicherheit eine der zahlreichen Cafeterias und Peso-Restaurants aufzusuchen, die für umgerechnet weniger als einen Euro die immer gleichen Standardgerichte anbieten: Reis mit Bohnen und Avocado, als Beilage gibt es oft fades Hühnchen- oder Schweinefleisch. Darüber werden dort fast immer Pizza, Spaghetti, Fruchtsäfte, Burger und Sandwiches angeboten. Der Vorteil dieser kleinen Cafeterias ist, dass sie praktisch immer und überall verfügbar sind und meist die konstant gleiche Qualität bieten. Der Nachteil besteht in…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.193 weitere Wörter

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s